Vision und Strategie

Die Metall Zug AG ist eine börsenkotierte Schweizer Industrieholding mit einer Unternehmerfamilie als Hauptaktionärin. Metall Zug schafft nachhaltig Mehrwert für ihre Aktionäre und verfolgt eine ausgesprochene Langfristperspektive. Sie fokussiert mit ihren Geschäftsbereichen auf Industrieunternehmen mit Premium- und Präzisionsprodukten und nutzt die Diversität ihrer Geschäftsbereiche gezielt als Quelle für Innovation und Best Practice. Die Gruppe wie auch die einzelnen Geschäftsbereiche bereiten sich auch in strategischer Hinsicht auf die Herausforderungen vor, welche mit der Digitalisierung der Produkte, Produktionsprozesse und Geschäftsmodelle zusammenhängen.

Die Metall Zug Gruppe umfasst die Geschäftsbereiche Haushaltapparate, Infection Control, und Wire Processing und ab 1. März 2018 zusätzlich Medical Devices. Die Gruppenleitung spielt eine aktive Rolle bei der Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Geschäftsbereichen sowie bei der Identifikation und Realisierung von Synergien und Initiativen zu bereichsübergreifenden Themen auf Gruppenstufe.

«Unsere Vision: Wir perfektionieren industrielle Kompetenzen zum Nutzen unserer Kunden.»

Unternehmerischer Freiraum und Unabhängigkeit

Metall Zug schafft ein Optimum zwischen finanzpolitisch konservativer Ausrichtung und unternehmerischer Ambition. Dank ihrer Finanzkraft und bewusster Diversifizierung kann Metall Zug auch in wirtschaftlich schwierigen Phasen autonom handeln und entscheiden.

Economies of Diversity

Metall Zug nutzt die Diversität ihrer Geschäftsbereiche bewusst als Quelle für Innovation, interne Benchmarks und Best Practice, ohne dabei die klare Fokussierung der Geschäftsbereiche zu schwächen. Die Gruppengesellschaften pflegen einen unabhängigen Marktauftritt mit eigenständiger Marke und eigenem Marketingmix.

«Wir verstehen die Bedürfnisse unserer Kunden und wollen diese mit Best-in-Class-Produkten und -Dienstleistungen begeistern.»

Geschäftsentwicklung und Wachstum

Durch die Komplettierung der Produktpalette, die Ausweitung von Kundensegmenten und Absatzmärkten sowie die Erweiterung des Angebots entlang der Wertschöpfungskette ihrer Kunden strebt Metall Zug ein nachhaltiges und profitables Wachstum zur Stärkung der Geschäftsbereiche an. Nach dem Kauf des vierten Geschäftsbereichs Medical Devices werden Investitionsmöglichkeiten für externes Wachstum primär in den bestehenden Geschäftsbereichen gesucht.

Mehrwert der Gruppe

Die Holdinggesellschaft schafft durch ihr Know-how, ihre Dienstleistungen, ihre Finanzkraft und ihre Einflussnahme Mehrwert für ihre Geschäftsbereiche und unterstützt diese bei der Umsetzung ihrer Strategie. Sie fördert und stärkt die interne Zusammenarbeit unter den Geschäftsbereichen sowie die gemeinsamen Werte der Metall Zug Gruppe, achtet aber darauf, dass die Eigenständigkeit der einzelnen Geschäftsbereiche gewahrt bleibt.

«Wir fördern und fordern Mitarbeitende und schaffen Rahmenbedingungen für Spitzenleistungen.»

Erfolgs- und werteorientiertes Handeln

Alle Verantwortlichen handeln erfolgsorientiert und respektieren die Werte von Metall Zug: Ein Erfolg ist nur dann ein Erfolg, wenn er nachhaltig sowie gesellschaftlich respektvoll erarbeitet wurde und die Reputation der betreffenden Gesellschaft und der gesamten Metall Zug Gruppe nicht beeinträchtigt.

Entwicklung Immobilien

Mit ihren Immobilien schafft Metall Zug optimale Rahmenbedingungen für die industriellen Tätigkeiten aller Geschäftsbereiche. Sie entwickelt daher die Immobilien und Standorte der Gruppengesellschaften gezielt sowie nachhaltig und optimiert gleichzeitig den Kapitaleinsatz.

«Wir unterstützen Innovation durch eine offene, anregende Arbeits- und Unternehmenskultur.»

Stärkung von V-ZUG durch die Arealentwicklung

Bei der V-ZUG Immobilien AG steht, neben der ordentlichen Bewirtschaftung des eigenen Portfolios und den Aufgaben im Rahmen des Real Estate Management von Metall Zug, die Weiterentwicklung des grossen Transformationsvorhabens «Technologiecluster Zug» auf dem Stammareal in Zug im Zentrum der strategischen Aktivitäten.

«Wir sind offen, ehrlich und respektvoll im Umgang nach innen wie nach aussen und achten Gesetz und Ordnung.»

Die Entwicklung des Grossprojekts basiert auf einem langfristigen Realisierungshorizont. 2017 wurde die Vorlage zur Gebietsplanung Technologiecluster Zug auf dem V-ZUG-Areal von der Stadtregierung Zug zur ersten Lesung im Grossen Gemeinderat(GGR) verabschiedet. Den dazu notwendigen Bebauungsplan befürwortete das Zuger Stadtparlament in der ersten Lesung Ende 2017. Eine zweite Lesung im GGR dürfte vor Mitte 2018 stattfinden. Zudem konnte mit den Vorbereitungsarbeiten für den Neubau «Zephyr» begonnen werden. Er soll in den nächsten 8 Jahren in vier Etappen erstellt werden. Die neue bauliche Struktur von V-ZUG führt zu einer Verdichtung auf dem Areal und ermöglicht zusammen mit zwei bereits bestehenden Gebäuden im nördlichen Areal im Rahmen von Industrie 4.0 den Einsatz neuer Produktionsverfahren für die nächste Produktegeneration. Weiterhin fanden Informationsveranstaltungen für die breite Öffentlichkeit und für die Nachbarschaft statt. V- ZUG als Ankernutzerin initiiert den Technologiecluster, will aber  zusätzliche Firmen, Start-ups, Institutionen und Nutzungen ansiedeln, so dass sich ein vernetztes und qualitativ hochstehendes Biotop für Innovation und Produktion entwickeln kann. 

«Wir gehen sparsam mit Ressourcen um und schaffen nachhaltigen Mehrwert. Mit unserem Handeln und unseren Produkten erzielen wir hinsichtlich Umwelt, Lebensqualität und Wirtschaftlichkeit eine positive Wirkung.»

Die schrittweise Transformation minimiert die betrieblichen Risiken von V-ZUG im gesamten Vorhaben und macht die Umsetzung während des normalen Geschäftsbetriebs und ohne Unterbrechung der Produktionstätigkeiten möglich. Dank Clusteransatz mit verschiedenen weiteren Nutzungen wird ein Umfeld geschaffen, welches sowohl V-ZUG als Industrieunternehmen als auch die Stadt Zug als Wirtschafts- und Technologiestandort im Kanton Zug und als nachhaltigen Lebensraum stärkt.